de   en   fr    it    
   
 

Leichtbau-Häuser und Häuser mit grossem Glasanteil haben das Problem der sommerlichen Überhitzung. Grund dafür ist fehlende thermische Masse, so dass die Temperaturen im Gebäude stark schwanken und im Sommer weit über dem Komfortbereich liegen. Zur aktiven Kühlung solcher Gebäude sind gross dimensionierte Klimaanlagen nötig und es resultiert ein hoher Kühl-Energiebedarf.

GLASSX Produkte verhindern diese extremen Temperaturspitzen, indem sie die fehlende thermische Speicherkapazität kompensieren.
Kern der Technologie ist eine dünne Schicht aus lichtdurchlässigem Phasen-Wechsel-Material (PCM). 15 mm dieses Materials können bei Raumtemperatur so viel Wärme aufnehmen wie eine 25 cm Betonwand.

Diese einzigartige Eigenschaft ermöglicht es, massive Aussenwände im Gebäude durch lichtdurchlässige Glaselemente zu ersetzen. Tageslichtausnutzung wird maximiert und trotzdem eine Überhitzung des Gebäudes im Sommer vermieden.

Je nach Bauweise und Orientierung der Fassade wird die PCM Schicht einzeln verbaut, in einen Isolierglasverbund integriert oder mit einem Sonnenschutz kombiniert.

 
© GLASSX AG